Sa 26.08.2017 20:00 Uhr
Stolpe, Usedom / Schloss Stolpe
Alle Terminenächster Termin

Vita


Die Cellistin Simone Drescher wurde 1990 in Herdecke als Tochter deutsch-koreanischer Eltern geboren und begann im Alter von 12 Jahren ihr Vorstudium bei Prof. Gotthard Popp an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf.
Bereits als Jungstudentin wurde sie von der Studienstiftung des deutschen Volkes als Stipendiatin aufgenommen.
Nach ihrem Abitur studierte sie von 2009-2014 in der Klasse von Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar und setzt derzeitig ihre künstlerische Ausbildung im Rahmen eines Masterstudiums bei Prof. Troels Svane an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin fort.

Meisterkurse bei Professoren wie David Geringas, Natalia Gutman, Wolfgang Boettcher, Jens Peter Maintz und Johannes Moser gaben ihr weitere Impulse.

Als Solistin konzertierte Simone Drescher u.a. mit der Philharmonie Baden-Baden, dem Folkwang Kammerorchester Essen, der Sinfonietta Köln und der Neuen Philharmonie Westfalen.
Sie gastierte bei Festivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern in der Reihe "Junge Elite", dem Jungen Europäischen Musikfestival in Esslingen und den Brandenburgischen Sommerkonzerten, 2014 und 2015 wurde sie vom Internationalen Musikfestival "Heidelberger Frühling" als Stipendiatin der Kammermusik- Akademie eingeladen.

Sowohl 2012/13, als auch in der Konzertsaison 2013/14 war sie in den Reihen "Best of NRW" und "Konzerte junger Künstler" deutschlandweit zu hören.
In diesem Sommer wird sie u.a. zu Gast beim Schleswig-Holstein Musikfestival sein, für die kommende Saison 2015/16 ist eine weitere Konzerttournee des Deutschen Musikrates im Rahmen der "Konzerte junger Künstler" geplant.

Rundfunkproduktionen entstanden für Deutschlandfunk, BR, WDR3, MDR und die Deutsche Welle.

Simone Drescher ist mehrfach ausgezeichnet worden. Zuletzt gewann sie 2014 beim Internationalen "Grand Prix Emanuel Feuermann" in Berlin einen Sonderpreis für ihre herausragende Leistung. Der Deutsche Musikrat nahm sie 2013 als Solistin in die Bundesauswahl auf, ein Jahr zuvor gewann sie beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn ein Stipendium und Sonderpreis in der Duowertung.
2012 erhielt sie zudem den GWK- Förderpreis der Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit, Münster.
Bereits als Jugendliche war sie bei "Jugend musiziert" erfolgreich:
Sie gewann etliche Preise - übrigens nicht nur als Cellistin, sondern auch in der Kategorie Querflöte und Akkordeon.

Seit 2004 stellt die Deutsche Stiftung Musikleben der mehrfachen Preisträgerin des Deutschen Musikinstrumentenfonds ein Instrument zur Verfügung, seit Februar 2015 ein Violoncello aus der Vuillaume-Schule, eine treuhänderische Eingabe aus Hamburger Familienbesitz.